Sporttag der 7er und 8er (2018)

Nach dem erfolgreichen Turnier am Dienstag, standen am Donnerstag (12.07.2018) nun die siebten und achten Klassen auf dem Platz. Diese kämpften zuerst in ihren Stufen in den Kategorien Faustball, Völkerball und Fußball mit Teams gemischt aus Mädchen und Jungen.

Obwohl es schwierig war auf der noch nassen Wiese Faustball zu spielen, da alles viel rutschiger war, waren die meisten trotzdem sehr motiviert dabei und man konnte im Vergleich zu den fünften und sechsten Klassen schon mehr ausgeklügelte Strategien und Taktiken im Spiel entdecken. Während es zu Beginn noch eher bewölkt war und die Motivation der Kinder auch an einigen Stellen fehlte, so wurde es mit der Zeit immer sonniger und wärmer und die Schüler und Schülerinnen waren voller Elan dabei.

Besonders faszinierend war dabei die 7D, die mit einer fast reinen Mädchenmannschaft beim Fußball antrat und sich souverän gegen die Jungs behaupten konnte. Dabei standen ihre Klassenkameraden, sowohl weibliche als auch männliche, stets am Spielfeldrand und feuerten die Mannschaft an. Einige Klassen hatten auch hier gesponserte Trikots an und allgemein herrschte sehr viel Teamgeist.

Für den geregelten Ablauf und den Verkauf von Würstchen und Wasser sorgten die Sporthelfer aus der EF und der Q1 und zeigten dabei eine grandiose Leistung als Schiedsrichter. Ihnen zur Seite standen auch wieder die Schulsanitäter und die Sportlehrerinnen Frau Fleiß und Frau Glombek, welche auch ihre eigenen Klassen tatkräftig unterstützten. Unter der Leitung von Herrn Özkurt konnten die Sporthelfer ihre Fähigkeiten als Schiedsrichter noch einmal ausbessern und die Sporthelferin Greta (EF) sagte mir: „Es ist schön, dass man als Schule gemeinsam eine Aktivität betreiben kann und jeder seinen Spaß hat.“

Nach einem langen Tag mit viel Aufregung wurde die 8B dritter beim Fußball, die 7B belegte den zweiten Platz und die 8C den ersten Platz. Beim Völkerball machte die 8D den dritten Platz, die 7A einen sicheren zweiten Platz und die 8A triumphierte auf dem ersten Platz. Obwohl die nasse Wiese beim Faustball einen höheren Schwierigkeitsgrad darstellte, konnten auch hier alle Spiele verletzungsfrei ausgetragen werden. Dabei machte die 8C den dritten Platz, die 8B den zweiten Platz und die 7E belegte den ersten Platz.

Julia Wegner, Q1

Sporttag der 5er und 6er (2018)

Am Dienstag, dem 10.07.2018, fand das Fußball- und Völkerballturnier für die fünften und sechsten Klassen des Städtischen Gymnasiums Leichlingen auf dem Sportplatz Balker Aue statt. Von früh bis mittags kämpften die Schüler und Schülerinnen um den Sieg für ihre Klasse. Die Teams waren ein Mix aus Jungen und Mädchen sowohl beim Fußball als auch beim Völkerball und wer gerade nicht aktiv am Spiel teilnahm, feuerte seine Klassenkameraden fleißig von der Seite aus an.

Zuerst kämpften die Stufen unter sich, um einen Gruppensieger bestimmen zu können, wobei beim Völkerball die 5D und die 6B sich souverän den ersten Platz sicherten. Beim Fußball führten die 5B (nach aufregendem Elfmeterschießen) und die 6C die Tabellenspitze an. Nach der Festlegung einer Tabellenreihenfolge, spielten nun die fünften Klassen gegen die sechsten Klassen. Obwohl es hin und wieder regnete und auch die sommerliche Wärme zu Wünschen übrigließ, blieben die Kinder die ganze Zeit über eifrig dabei auch aufgrund ihrer verschiedensten Anfeuer-Techniken. So hatte beispielsweise die 5D im Voraus eine Fahne mit der gesamten Klasse selbst gestaltet welche dann schwungvoll durch die Luft bewegt wurde. Die 5B und die 5A hatten von diversen Vereinen Trikots für dieses Turnier gesponsert bekommen und die 6A hatte sich etwas ganz Ausgefallenes ausgedacht: Um ihre Gegner im Spiel zu verwirren riefen sie immer wieder wirre Wörter wie z.B. „Eiersalat“ und erhielten dadurch tatsächlich den ein oder anderen verwirrten Blick.

Auch beim Fußball war die Mädchenquote in den Mannschaften sehr hoch und diese schlugen sich ebenfalls ausnahmslos souverän. Auf die Frage, wie sie das Sportfest findet antwortete Mia aus der 5A mit „Eigentlich ganz gut, nur manchmal gibt es Streit beim Völkerball, weil mehrere Leute Hintermann sein wollen aber ansonsten ist es echt schön.“ woraufhin direkt von Marlene aus der 5C ein passender Spruch kam: „Man muss nicht immer gewinnen, sondern nur seinen Spaß haben.“ Das wiederum zeigt, dass es den Schülern und Schülerinnen trotz des hohen Engagements immer noch um den Spaß am Spiel geht, wobei sich hier viele Leute eine Scheibe von abschneiden können.

Falls sich jedoch trotzdem mal jemand verletzte, waren die Schulsanitäterinnen Julia und Katharina stets zur Stelle. Damit der ganze Tag auch immer fair und ordnungsgemäß verlief, halfen die Sporthelfer der neunten Klasse und der EF unter der Leitung von Herrn Özkurt aus. Sei es beim Pfeifen eines Spiels oder durch den Verkauf von Würstchen im Brötchen und Wasser an die Sportler, Eltern und weitere interessierte Zuschauer. Nach einem langen und aufregenden Tag erlangte die 5D beim Fußball einen sehr guten dritten Platz, die 6C schaffte den 2. Platz und die 6B ging als klarer Sieger hervor. Beim Völkerball belegten tatsächlich die gleichen Klassen das Treppchen. Dabei machte die 6C den 3. Platz, die 5D den 2. Platz und wieder einmal erreichte die 6B den 1. Platz.

Alles in allem war es ein gelungener Tag sowohl für die Sporthelfer als auch für die Schüler und Schülerinnen. Immer wieder wurde viel Teamgeist in den Klassen gezeigt und der gemeinschaftliche Spaß stand stets im Vordergrund, sodass jetzt alle entspannt in die wohl verdienten Sommerferien gehen können.

Julia Wegner, Q1

 

Jahrgangsstufe 8 lässt die Murmeln rollen (2018)

Kunstprojekt fordert Geschick und Kreativität

Vergangenes Jahr haben einige Klassen der Jahrgangsstufe 8 am Gymnasium Leichlingen viele Wochen an Murmelbahnen, die die Schülerinnen und Schüler bauen sollten, gearbeitet. Die Schwierigkeit des Arbeitsauftrags war, dass alle Gruppen von drei bis vier Schülerinnen oder Schülern das gleiche Material zur Verfügung gestellt bekamen, was aus 10 Bögen Papier bestand. Zusätzlich sollten alle Gruppen eine Holzplatte mit den Maßen 50×50cm anschaffen. Insgesamt 10 Doppelstunden arbeiteten die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 8a und 8b an ihren Murmelbahnen, sodass am Ende ein gutes Ergebnis entstand. In der letzten Doppelstunde mussten die Gruppen dann gegen ihre Klassenkameraden antreten. Jede Bahn wurde von der Klasse unter die Lupe genommen. Dabei wurde die Zeit gestoppt, da jede Murmelbahn die Murmel über 15 Sekunden an das Ziel bringen musste. Bräuchte die Murmel weniger als 15 Sekunden, würde man Punkte abgezogen bekommen. Außerdem konnte die Klasse auch das optische Aussehen mit Hilfe von Punkten bewerten. Es gab viele Kriterien, die die Schülerinnen und Schüler erfüllen sollten: So zum Beispiel sollte die Bahn sehr abwechslungsreich und spannend gestaltet sein. Durch Loopings oder andere besondere Teilstücke der Bahn konnte man Extrapunkte von der Klasse bekommen. Es gab viele verschiedene Ideen der Schülerinnen und Schüler: Manche hatten eine Mario-World erschaffen, andere wiederrum hatten das Thema Dschungel oder Galaxy gewählt. In der Doppelstunde nach der Bewertung trugen die Gruppen ihre Kunstwerke dann in das Foyer der Schule, um sie auszustellen, sodass die ganze Schule die Murmelbahnen bewundern kann. In den Pausen zwischen den Stunden stehen dann oft Schülerinnen und Schüler aus den unteren Jahrgangsstufen vor dem Absperrband, um sich die Bahnen anzuschauen. Das Projekt von den Murmelbahnen hat den Schülerinnen und Schülern viel Spaß gemacht.

Sophia Nachtigall, 8b