Gesundheitserziehung und Prävention

Die Gesundheitserziehung ist ein Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule und sollte das Thema „Gesundheit“ mehrperspektivisch behandeln und berücksichtigen. Daher werden am SGL explizit Kompetenzen vermittelt, die für ein ganzheitlich angelegtes gesundheitsförderliches Leben notwendig sind. Diese Vermittlung geschieht sowohl im Fachunterricht als auch im Rahmen außerschulischer Projekte zu Themen wie Suchtprävention (z.B. Vorbeugung von Essstörungen; Tabak- oder Cannabisprävention), gesunder Ernährung (z.B. im Rahmen der „gesunden Tage“) oder Sicherheit im Straßenverkehr und in der Schule (z.B. Crash-Kurs NRW; Radfahrtraining oder Schulsanitäterinnen und -sanitäter).

Weitere Informationen finden Sie im Gesundheitskonzept des SGL.

Einblicke in ausgewählte Projekte finden Sie folgend:

Gesunde TageSchulsanitäterinnen und -sanitäterRadfahrtrainingCrash-Kurs NRWImpfpasskontrolle

Angelehnt an die Unterrichtseinheit „Wie ernährt man sich gesund?“ im Biologieunterricht stellen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 für diesen Tag eine individuelle Auswahl an gesunden Snacks (z. B. Dinkel-Bananen-Brot oder Obstsalat mit Joghurt) zusammen und verkaufen diese in den großen Pausen. Am Ende des Schuljahres werden die Einnahmen an von den Schülerinnen und Schülern ausgewählte Hilfsprojekte gespendet.

Schulsanitäterinnen und -sanitäter leisten, einem Dienstplan folgend, Erste Hilfe an ihrer Schule. Das heißt, sie helfen kompetent und schnell bei Unfällen, Verletzungen oder Krankheiten und sind im Schulalltag, bei Sportfesten oder anderen Schulveranstaltungen vor Ort. Sie dokumentieren ihre Einsätze im Verbandbuch und sind zusammen mit ihrem betreuenden Lehrer für das Sanitätsmaterial zuständig. Außerdem weisen sie auf Gefahrenquellen hin und/oder beseitigen diese. Schulsanitäterinnen und -sanitäter sind trotz ihrer Jugend ernstzunehmende Helferinnen und Helfer, denn sie haben eine fundierte Ausbildung genossen.

 

Ausflug der Schulsanitäterinnen und -sanitäter zur Luftrettungsstation Christoph Europa 1 in Aachen

 

 

 

 

Unsere Schulsanitäterinnen und -sanitäter bei einem landesweiten Schulsanitätsdienstwettbewerb

Einmal jährlich findet für die Klassen der Jahrgangsstufe 6 ein Verkehrssicherheitstraining gemeinsam mit der Polizei statt. Es werden zunächst Theorieinhalte zu Verkehrsregeln und zur Verkehrssicherheit vermittelt, die dann in der Praxis ihre Anwendung finden. Außerdem werden die Fahrräder der Schülerinnen und Schüler kontrolliert, eventuelle Mängel festgestellt und notiert. Durch die Unterstützung der Eltern und volljähriger Oberstufenschülerinnen und -schüler ist eine spätere praktische Überprüfung möglich, bei der die Schülerinnen und Schüler eine bestimmte Strecke unter Beachtung aller Regeln abfahren müssen.


Innerhalb einer Doppelstunde in der Jahrgangsstufe Q1 wird bei dem Crash-Kurs die hohe Anzahl der Verkehrsunfälle thematisiert, die durch Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes oder durch Drogen und Alkohol am Steuer entstehen. Vertreter der Polizei, Rettungsdiensten, Seelsorger und betroffene Eltern sind vor Ort, die von ihren bewegenden und eindringlichen Erfahrungen und Erlebnissen berichten. Dieser Tag wird durch das am Städtischen Gymnasium vorhandene Kriseninterventionsteam betreut.

Weitere Infos unter: Crash Kurs NRW | Bildungsportal NRW

Im zweiten Halbjahr der Jahrgangsstufe 7 kontrollieren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes des Rheinisch-Bergischen Kreises Impfpässe der Schülerinnen und Schüler. Bei der Impfpasskontrolle sollen Impflücken festgestellt und auf die Wichtigkeit weiterer Angebote, wie der HPV-Impfung oder der Jugendgesundheitsuntersuchung J1, hingewiesen werden.

Im Schuljahr 2018/19 erreichte das Städtische Gymnasium Leichlingen mit einer Beteiligungsquote von 75,7 % den zweiten Platz.